Naturhotel Forsthofgut

Pressemitteilungen

18. September 2018


Wissen wo’s herkommt
Nachhaltigkeit im Naturhotel Forsthofgut

Weg von Plastikflaschen und -strohhalmen, stattdessen regionale und saisonale Lebensmittel, Produkte aus eigener Landwirtschaft sowie ein verpackungsfreier Genussmarkt: Nachhaltigkeit und ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur sind für Familie Schmuck vom Naturhotel Forsthofgut in Leogang eine Grundhaltung. In der neuen ForsthofgutKÜCHE können Gäste diese Werte sowohl spüren als auch schmecken. Küchenchef Ingo Lugitsch bezieht seine Zutaten nicht nur von heimischen Partnerbetrieben, sondern auch von dem hoteleigenen Bergbauernhof. In der Bar verwendet das Forsthofgut Schilf- statt Plastikstrohhalme und im waldSPA setzt es auf Naturkosmetik. Im gesamten Hotel gibt es keine Plastikflaschen, stattdessen trinken Gäste Wasser aus der hauseigenen Quelle. Für umweltbewusste Autofahrer hält das Forsthofgut E-Ladestationen bereit und Handtücher werden nur auf Wunsch gewechselt. Das Holz für die Inneneinrichtung stammt direkt aus den hoteleigenen Wäldern.

Der Mauthof – ein Herzensprojekt
Bereits in der Vergangenheit, als das Naturhotel Forsthofgut noch als Forstwirtschaftsbetrieb und später als kleine Pension geführt wurde, standen Produkte von eigenen Feldern auf der Speisekarte. Die neue ForsthofgutKÜCHE möchte an die Wurzeln des Hauses anknüpfen und setzt wieder verstärkt auf eigene Landwirtschaft. Mit dem Kauf des 20 Hektar großen Mauthofs haben sich die Gastgeber Christina und Christoph Schmuck im vergangenen Jahr schließlich den lang gehegten Wunsch von selbst angebauten Zutaten für das Forsthofgut erfüllt. Der Bergbauernhof befindet sich auf 1.000 Metern Seehöhe auf der Sonnenseite Leogangs und ist vom Hotel aus durch eine Rundwanderung erreichbar. Dort haben Hühner, Lämmer, Gänse und Schweine ihre neue Heimat gefunden. 

Gütesiegel „R50“ und heimische Partnerbetriebe
Neben Produkten des hoteleigenen Bauernhofs bezieht das Küchenteam auch von Landwirten aus der Nachbarschaft Lebensmittel. Bei den Lieferanten in und um Leogang spielen Regionalität, Nachhaltigkeit, fairer Handel sowie ökologisch orientierte Landwirtschaft, aber auch ein langjähriges Vertrauensverhältnis eine tragende Rolle. Der Kaffee und die österreichische Schokolade stammen aus fairem Handel und Wildfleisch gibt es seit 2013 aus dem eigenen Wildgehege oder aus dem Bundesland Salzburg. Auch Rind- und Schweinefleisch kommen zu 100 Prozent aus Österreich. Direkt aus Leogang bezieht das Forsthofgut Bio-Eier von Familie Enn, Bio-Käse von Familie Scheiber, Fisch aus nachhaltigem Fang von Toni Grundner, frische Milch von Mei Muich und Kalbsfleisch von Martin Zehentner, während das Gemüse vom Biohof Stechaubauer aus dem Nachbarort Saalfelden kommt. Die Gastgeber unterstützen damit nicht nur lokale Bauern, sondern können Gästen auch eine Küche mit bestmöglicher Qualität und Frische anbieten. Für alle Speisen mit Zutaten aus einem Umkreis von maximal 50 Kilometern wurde eigens das Gütesiegel „R50“ entwickelt. Neben „Alpin“ und „Vegan“ stellt „R50“ eine der drei Genusslinien der ForsthofgutKÜCHE dar und verleiht traditionellen Gerichten einen modernen Twist.

Download Pressetext-Download (.doc)

 

 

Pressekontakt:
Nicole Steib / Hannah Bernard

Emil-Geis-Strasse 1
81379 München
Germany
ns@liebl-pr.de / hb@liebl-pr.de
tel +49 89 7240292-0
fax +49 89 7240292-19

 

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | zur Übersicht



© 2017 uschi liebl pr GmbH    emil-geis-strasse 1, 81379 münchen, germany    team@liebl-pr.de
Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok