Hotel Hohenwart - Südtirol

Hintergrund

Hotel Hohenwart im Überblick

Eigentümer: Familie Mair

Direktor: Josef Mair

Küchenchef: Hannes Stuffer

Geschichte / 60 Jahre Hohenwart: Einer der ersten, der die Zeichen der neuen Zeit verstand, war Herr Mair sen. Er erbaute die erste Frühstückspension in „Schönna“, wie man’s damals noch schrieb:

1956 – Baubeginn.

1957 – Am 20. August ziehen die ersten Gäste in die Pension ein. „Hohenwart“ hat stolze 18 Betten, ein WC und eine Etagendusche.

1964 Hohenwart baut das erste Freibad in Schenna. Das Grundstück für die „Traube“ wird angekauft.

1966 Im März ziehen die ersten Gäste in die Traube ein.

1971 Die Garage wird ausgebaut und das Hallenbad errichtet.

1972 – Die Turniere beginnen auf dem Tennisplatz.

1978 Das Haupthaus wird erweitert. Im August 1979 ziehen die ersten Gäste ein. Das Café wurde schon im Juli eröffnet.

1980 – Die Apartments „Bachmair“ werden gebaut.

1986-1988 – Die Pension „Schönblick“ (später Haus Christine) wird dazugekauft. Am 16. Juli ziehen die ersten Gäste im „Christine“ ein.

1992 – Im Jahr 1992 übernehmen Christine und Sepp Mair die Führung des Hotels. Gerti ergänzt das heutige Führungs-Team nach ihrer Heirat mit Sepp Mair im Jahr 1994.

Renovierungen und Erweiterungen: 1993-1996 – Abriss und Neubau der Traube. 25 neue Zimmer vom Typ „Labers“, „Laugenspitz“ und die „Turmsuite“ entstehen, dazu eine großzügige Wasser- und Saunawelt, sowie der Vitaltempel „Land des Lächelns“ im Turm der „Traube“.

2003 – Im Verbindungsgang zum Haus Christine wird der neue Fitnessbereich Well&Fit mit innovativen Cardio- und den neuesten Kraftgeräten eingerichtet.

2005 – Auf zwei Ebenen entsteht eine neue Tiefgarage mit 56 Stellplätzen, weiterhin im Stammhaus ein großzügiges neues Entree, ein würdiger Empfangsbereich, die Vinothek, die Zigarrenlounge und ein Buffetraum; die Kaminhalle, die Bar und das Rondell werden umgebaut.

2008 – Fünf neue „Rosen Suiten“ ergänzen das Angebot im Haus Christine. Die Juniorsuiten vom Typ „Etschtal“ im Stammhaus bekommen eine Verjüngungskur.

2011 – Mit der Eröffnung der 1.200 m² umfassenden Wellness-Oase VistaSpa hinter der „Traube“ wird ein neuer Meilenstein in der Geschichte des Hohenwart gelegt.

2013 – Im Haus Christine präsentieren sich die Doppelzimmer „Edelweiß“ und „Arnika“ nach Umbau in modern-alpinem Stil.

2014 – Der Restaurantbereich wird um die Urbanstube erweitert.

2015 – Umbau und Renovierung der Doppelzimmer „Labers“ im Haus Traube.

2016 – Im Haus Traube entstehen zwei neue „Hohenwart Suiten“ sowie fünf Doppelzimmer Deluxe „Trauttmansdorff“. Im Haus Christine werden zwei „Enzian Suiten“ eingerichtet, dazu vier neue Superior-Doppelzimmer „Arnika“ und ein Superior-Doppelzimmer „Edelweiß“; alle Zimmer verfügen nun über eine große Sonnen-Loggia.

2017 – Speisesaal und Lounge werden umgebaut. Der Außenbereich glänzt mit einer neu gestalteten Terrasse und einer neuen Aussichtsplattform für den Aperitivo. Außerdem wird ein Kräutergarten neu angelegt.

2018 – Das Hallenbad wird grundlegend erneuert und in einen modernen Familien-Wasser- und Wellnessbereich verwandelt. Außerdem wurden ein neuer Kinderspielraum und ein „Spielezimmer für Erwachsene“ mit Darts, Billard, etc. errichtet.

2019 – Das Mitarbeiterhaus wird erweitert, schließlich gehören auch unsere vielen langjährigen Mitarbeiter zur Hohenwart-Familie und sollen sich hier wohlfühlen. Wir sind überzeugt – nur zufriedene Mitarbeiter bringen langfristig solch einen erstklassigen Service, wie wir ihn hier auf Hohenwart bieten!

Zimmer: 93 Zimmer und Suiten, davon:
- 14 Einbettzimmer
- 68 Doppelzimmer
- 11 Suiten
- 7 Apartments im Bachmair

Seminare: Tagungsraum für ca. 16 Personen im Stammhaus

Vinothek: Diverse regionale und internationale Tropfen bieten ein breites Spektrum an Geschmacks- und Sinnes­erlebnissen. Schwerpunkt auf der Hohenwart-Weinkarte sind natürlich Südtiroler Weine – von den großen, renommierten Kellereien bis hin zu kleinen Winzern. Das Hotel Hohenwart bietet wöchentliche Wein- sowie diverse weitere Verkostungen an. Weine, Grappas, Öle und Aceti können in der Vinothek zum Detailpreis erworben werden.

Gastronomie: Im Hotel Hohenwart trifft Südtiroler Küche auf Cucina Italiana, perfekt kombiniert von der engagierten Hohenwart Küchenbrigade, wie Gourmet-Kritiker regelmäßig loben. Besonderen Wert legt Küchenchef Hannes Stuffer dabei nicht nur auf die Qualität, sondern auch auf die Saisonalität sowie die Regionalität der Zutaten – viele davon stammen aus eigenem Anbau bzw. eigener Zucht, wie etwa das Lammfleisch von unserem Berggasthof „Gsteier“. Dabei kann der Gast zwischen traditioneller oder mediterraner Kost, einem vegetarischen Vital-Menü, À-la-carte-Gerichten sowie köstlichsten Vorspeisen- und Dessertbuffets wählen. Auf Allergien und Unverträglichkeiten wird natürlich individuell eingegangen.
Die hervorragende regionale Küche servieren wir in unseren urigen Tiroler Stuben, dem lichtdurchfluteten Speisesaal mit Panoramablick oder auf der großzügigen Sonnenterrasse.

Für Kinder: Ein neu gestaltetes Kinderspielzimmer mit Kletterwand und Puppenküche, ein Jugendzimmer mit Tischfußball, Tischtennis, PlayStation und Nintendo Wii, eine große Kinderspielwiese mit Trampolin sowie in den Sommermonaten ein betreutes Kinderprogramm für Kinder ab 3 Jahren versprechen viel Spaß für unsere „kleinen Gäste“.

Wellness:
- VistaSpa
Das Aushängeschild des Hotel Hohenwart ist der preisgekrönte VistaSpa, die Wellnessoase mit traumhaftem Ausblick auf die Bergwelt Merans und einem vorzüglichen Angebot an Verwöhn- und Beauty-Behandlungen sowie einer großen Auswahl an Saunen. Moderne Architektur und schlichtes Design prägen den auf 1.200 m² großzügig angelegten VistaSpa direkt hinter dem Haus „Traube“.

Der Name VistaSpa steht für einzigartiges, lichtdurchflutetes Wohlfühl-Ambiente mit duftenden Saunen und Dampfbädern, einladenden Behandlungs­räumen, mit kreativ      gestalteten Ruhebereichen, einer Wellness-Bibliothek sowie einem 50 m² großen Solebecken auf der Dachterrasse – mit 360° Panoramablick übers Tal inklusive. Das 25 m Sportbecken hingegen ist ideal für sportliches Schwimmen.

Die qualifizierten Mitarbeiter verwöhnen Sie und Ihn in diesem Refugium der Sinne mit aus-gesuchten, individuell abgestimmten Anwendungen. Neben der preisgekrönten Südtiroler Naturkosmetiklinie TEAM DR JOSEPH und der sensationellen Wirkstoffkosmetik !QMS kommen vor allem natürliche, regionale Produkte wie Rosenblüten oder Traubentrester und Traubenkerne zum Einsatz.

Ein umfangreiches Angebot an Massagen, Bädern und Packungen runden das Beauty- und Wellness-Angebot ab. Dabei wird stets Wert gelegt auf die Authentizität und Regionalität der Anwendungen und Zutaten, z.B. bei der Silberquarzit-Ursteinmassage, dem Silberquarzit-Reinigungsritual oder dem In Vino Sanitas Ritual.

NEU seit Mai 2018: haki®
Die international mehrfach ausgezeichneten haki®-Behandlungen für mehr Leichtigkeit und Bewegungsfreiheit in den Bereichen Schultern, Nacken und Kopf. Speziell für unser VistaSpa hat der Begründer der haki®-Behandlungsmethoden, der Österreicher Harald Kitz, ein exklusives Ritual für unsere Gäste entwickelt.

NEU seit 2018: Badewelt und Familiensauna
Der neuer Hallenbadbereich mit Whirlpool, Bio-Saunarium, Dampfbad, Infrarot-Kabine und vielfältigen Ruhebereichen lädt ein zum Entspannen für die ganze Familie.

Fitness: CCardio- und Kraftgeräte der neuesten Generation im Well&Fit Fitnessbereich im Haus Christine. Das betreute Vitalprogramm hält die Gäste täglich mit zahlreichen Kursen in Bewegung.

Yoga: Auf der Yoga-Plattform auf dem Dach des Haus Christine ist sowohl im Rahmen des Wochen-programms, als auch in separaten Yoga-Workshops „Open-Air Yoga“ mit 360°-Panoramablick möglich. Im Frühjahr und Herbst werden Yoga-Retreats im Hotel durchgeführt. Im Sommer gibt es das „Einfach Glücklich Sein“ Yoga-Spezial auf dem Berggasthof Gsteier.

Wandern: Drei Mal wöchentlich bieten wir unseren Gästen geführte Wanderungen zu den schönsten Plätzchen des Landes an. Natürlich stehen wir unseren Gästen auch mit Rat und Tat bei ihren individuellen Wanderausflügen zur Verfügung. Zum hauseigenen Berggasthof Gsteier gibt es einen wöchentlichen Wandershuttle. Gästen stehen kostenlos Wanderrucksack, Wander-stöcke, Trinkflasche, Wanderkarten und -literatur zur Verfügung.

Golf: Das Hohenwart gehört zu den Gründerhotels des Golfclubs Lana – Gutshof Brandis. Die 9-Loch-Anlage erstreckt sich auf einer Fläche von 20 ha inmitten von Wein- und Obstgärten und ist dank ihrer sonnigen Lage und des milden Klimas das ganze Jahr über bespielbar. Im nahen Umkreis stehen sechs weitere hervorragende, überwiegend 18-Loch-Golfplätze zur Auswahl.

Bikes: Mountainbikes stehen kostenlos zur Verfügung, ebenso eine Broschüre mit vielen Tourenvorschlägen. Seit 2019 können auch E-Bikes direkt im Haus gemietet werden.

Berggasthof „Gsteier": Der zum Hotel gehörende Gasthof Gsteier eignet sich ideal für eine Einkehr bei einer Wanderung entlang des Taser-Höhenweges. Außerdem werden beim Gsteier gemütliche Hüttenabende und Bergfrühstücke organisiert. Unsere Lammspezialitäten kommen aus der eigenen Zucht. Das sonntägliche „Frühstück mit Aussicht“ findet von Mitte Mai bis Mitte September sowohl für Gäste des Hohenwart als auch externe Besucher statt.

Pfefferlechner: Im Rahmen der Halbpension können unsere Gäste auch im familieneigenen Buschenschank „Pfefferlechner“ in Lana zünftig und herzhaft essen. Im Anwesen Pfefferlehenhof, welches 1279 erstmals urkundlich erwähnt wird, findet man die unverfälschte Atmosphäre eines echten Buschenschanks, heimelige Stuben, urige Keller, einen schattigen Biergarten und einen weitläufigen Kinderspielplatz mit Indianerland. Vieles stammt aus eigener Herstellung: Wein, selbstgebrannter Schnaps und seit 2005 Bier aus der eigenen Hausbrauerei. Seit 2019 wird mit einem speziellen, neuartigen Verfahren alkoholfreies Bier produziert. Hohenwart-Gäste können ab Frühjahr 2019 an einem Bier-Seminar teilnehmen und ihr eigenes Bier brauen




© 2017 uschi liebl pr GmbH    emil-geis-strasse 1, 81379 münchen, germany    team@liebl-pr.de
Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok